Startseite Projekte Projekt Motzlar-Hartenstein
15 | 12 | 2017
Hauptmenü
Wichtige Hinweise

20.10.2012


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Kontakt Freiwilligendienste in Deutschland:

Tel.: 0721 354806-130
Fax: 0721 354806-181
E-Mail: fsj-bfd[at]freunde-waldorf.de

Internationale Freiwillige können sich für 12 Monate in einer sozialen Einrichtung in Deutschland engagieren.
Alles über die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Leistungen hier.


21.09.2010
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Pfifferlinge aus Osteuropa sind manchmal strahlenbelastet.
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Lesen...


29.03.2009
Der Reaktor lebt und tötet weiter

London (dpa) Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Zählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.


17.02.2009
Lost Paradise
Ein neuer Film von Stefan Heinzel (89 Millimeter)


07.02.2009
IPPNW Presseinfo 06.02.2009
Atomlobby baut seit 20 Jahren Potemkische Dörfer


24.12.2008
Praxis der Visumsvergabe an der Deutschen Botschaft in Minsk, Belarus
Kleine Anfrage der Abgeordneten Marieluise Beck Bündnis 90/Die Grünen (Bremen)
PDF (2,4 MB)


10.04.2008
NRW-Landesversicherungen für das Ehrenamt


16.01.2007
Infos Reisen und Hilfslieferungen
Transit Polen nach Belarus.

Projekt Motzlar-Hartenstein PDF Drucken E-Mail
Projekte
Mittwoch, den 16. April 2008 um 21:49 Uhr

280 Tschernobylkindern Erholung schenken

Unsere Minsker Partnerin, die Belarussische Gemeinnützige Stiftung „ Den Kindern von Tschernobyl“, schickt seit Jahren viele Kinder in zwei bewährte Erholungseinrichtungen:
in das Kinderheim des Vereins Kinderhilfe Tschernobyl Motzlar e.V. und in das Tschernobyl-Kinder-Erholungsheim Hartenstein des dortigen Vereins für Freizeit und Erholung.

Nach Motzlar/ Rhön kommen im Jahr vier Kindergruppen von je 25 Jungen und Mädchen, also 100 Kinder, nach Hartenstein/Erzgebirge reisen monatlich jeweils 15 Jungen und Mädchen, jährlich sind es also 180 Kinder. Sie alle fahren zum ersten Mal nach Deutschland. Aus einer langen Warteliste werden sie von der Stiftung ausgewählt.

Da in vielen Tschernobylkinder-Initiativen inzwischen Wiederholungskinder über-wiegen und vergleichsweise wenig Neueinladungen ausgesprochen werden, ist die Fahrt nach Motzlar oder Hartenstein für die „Nachwachsenden“ eine echte Chance, sich in schöner Umgebung sehr gut zu erholen. 

Das ist nach wie vor dringend nötig – sind es doch inzwischen oft schon „Tschernobylkinder“ von „Tschernobyl-kindern“, geschädigt durch die Reaktorkatastrophe und durch schwierige wirtschaftliche Verhältnisse in ihrer Heimat.
Drei bis vier Wochen bei gesunder Kost und viel Bewegung in frischer Luft lässt das geschwächte Immunsystem der Jungen und Mädchen nachhaltig gesunden. Die fröhliche Gemeinschaft und das bunte, kindgemäße Programm tragen nicht nur dazu bei, dass sie sich wohl fühlen, sondern stärken sie auch psychisch.

Die beiden einladenden Vereine, die ihre wichtige Arbeit allein auf Spendenbasis durchführen, sind natürlich schon durch die Aufenthaltskosten der zahlreichen Kindergruppen finanziell sehr stark belastet. 
Es ist für sie nicht möglich, auch noch die Kosten für die Bustransporte aufzubringen. 

Hierfür brauchen sie unbedingt unsere Hilfe. Am Problem der Finanzierung der Busfahrten dürfen diese besonders wichtigen Ferienprojekte für Tschernobyl-kinder auf keinen Fall scheitern!

Deshalb suchen wir dringend engagierte Menschen, die gezielt für die Bustransporte nach Motzlar bzw. Hartenstein spenden. 

  • Wir denken z.B. an diejenigen, die über lange Jahre hinweg Kindergruppen aus Weißrussland eingeladen haben, nun aber aus mancherlei Gründen diese Arbeit nicht mehr fortsetzen können. 

  • Wir denken an die, die gerne helfen möchten, aber beruflich oder familiär zu sehr eingebunden sind, um selber Kinder aufnehmen zu können. 

  • Wir denken an die, die Hilfe für Tschernobylkinder leisten möchten, an ihrem Wohnort aber keine entsprechenden Gruppe finden.

  • Wir können uns auch vorstellen, dass Vereine, Schulklassen, Konfirmandengruppen, Seniorenclubs usw. sich engagieren, damit weiter Kinder nach Motzlar und Hartenstein fahren können. 

Wenn viele mithelfen, wird es gelingen, unser neues Projekt Motzlar- Hartenstein !

Gerne können Sie noch nähere Auskünfte erhalten: 
Eva Balke, Bundesarbeitsgemeinschaft „Den Kindern von Tschernobyl“ in Deutschland e.V.
Bandelstr. 34, 32756 Detmold ,Tel. 05231-21110, Fax 05231-25523,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. '; document.write( '' ); document.write( addy_text71427 ); document.write( '<\/a>' ); //--> Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Ihre Spende erbitten wir auf das Konto der BAG „Den Kindern von Tschernobyl“,
Kto.-Nr. 001066315 bei der Kreissparkasse Düsseldorf, BLZ 30150200
Verwendungszweck: Motzlar-Hartenstein 
Auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung.
 
Die BAG bei Facebook


Jetzt Freunde werden!

Seite durchsuchen
Meistgelesen
Nützliche Links
www.prof-schuchardt.de
Die Stimmen der Kinder
von Tschernobyl
Erika Schuchardt/Lev Kopelev
Eine Psychosozial-Studie

tekknorg.wordpress.com
www.life-upgrade.com
Private, nicht-kommerzielle Blog-Webseite über Atomenergie, Tschernobyl und Weißrussland (Früher und Heute). Informationen aus IPPNW Papieren und Übersetzungen aus Tschernobyl Literatur ins Englische. Fotos, Berichte und Kurzfilme.
Private and non-commercial Blog about atomic energy, Chernobyl and Belarus (past and present). Information from IPPNW papers and translations of German Chernobyl related information. Photos, reports and shortclips.
Pressemitteilungen

13.01.2012
Kinderkommission des Deutschen Bundestages begrüßt die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrum
Lesen...