20 | 11 | 2017
Hauptmenü
Wichtige Hinweise

20.10.2012


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Kontakt Freiwilligendienste in Deutschland:

Tel.: 0721 354806-130
Fax: 0721 354806-181
E-Mail: fsj-bfd[at]freunde-waldorf.de

Internationale Freiwillige können sich für 12 Monate in einer sozialen Einrichtung in Deutschland engagieren.
Alles über die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Leistungen hier.


21.09.2010
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Pfifferlinge aus Osteuropa sind manchmal strahlenbelastet.
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Lesen...


29.03.2009
Der Reaktor lebt und tötet weiter

London (dpa) Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Zählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.


17.02.2009
Lost Paradise
Ein neuer Film von Stefan Heinzel (89 Millimeter)


07.02.2009
IPPNW Presseinfo 06.02.2009
Atomlobby baut seit 20 Jahren Potemkische Dörfer


24.12.2008
Praxis der Visumsvergabe an der Deutschen Botschaft in Minsk, Belarus
Kleine Anfrage der Abgeordneten Marieluise Beck Bündnis 90/Die Grünen (Bremen)
PDF (2,4 MB)


10.04.2008
NRW-Landesversicherungen für das Ehrenamt


16.01.2007
Infos Reisen und Hilfslieferungen
Transit Polen nach Belarus.

Erklärung von Geseke 2005 PDF Drucken E-Mail
Stellungnahmen & Dokumentationen
Montag, den 21. April 2008 um 15:20 Uhr

"Kindererholungsreisen ins Ausland werden fortgesetzt"

  1. Mit Hochachtung nehmen wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Deutsch-Belarussischen Partnerschaftstagung vom 11. - 13. 02. 2005 in Geseke wahr, wie viele Menschen sich in Ost und West für ein partnerschaftliches und menschenwürdiges Miteinander engagieren. Die Deutsch-Belarussische Partnerschaftstagung ist dafür selbst ein beredtes Zeichen. Das betrifft die hohe Zahl von 450 Teilnehmenden aus Belarus und Deutschland, aber auch die gewachsenen Formen der Partnerschaft, der Freundschaft und gemeinsamen Verantwortung.

  2. Dankbar schauen wir zurück auf 15 Jahre der Annäherung und Begegnung, der Zusammenarbeit und der gemeinsamen Suche. Die Partnerschaften sind
    - ein Weg der Versöhnung und des Friedens zwischen unseren Völkern
    - ein Weg neuen Kennlernens in Achtung, gegenseitiger Ermutigung und Inspiration
    - ein Weg gemeinsamer Verantwortung für Leben und Zukunft.

  3. Zusammen mit der Weltgemeinschaft der Vereinten Nationen bewegt uns das Schicksal vor allem der Kinder angesichts der immer noch anhaltenden Folgen der Katastrophe von Tschernobyl. Die belarussischen Kinder, die in den letzten Jahren zur Erholung nach Deutschland fuhren, sind zugleich zur Brücke geworden. Zu Tausenden kleinen Brücken des Friedens von Mensch zu Mensch, von Familie zu Familie, von Ort zu Ort.

  4. Die jüngsten Äußerungen von belarussischer Seite zu den Kindererholungsreisen haben zu Protesten in Belarus und im Ausland geführt. Auf der Konferenz haben nun der stellvertretende Außenminister Alexander Michnewitsch und Oxana Petrenja vom Departement für humanitäre Hilfe klargestellt, dass die Kindererholungsreisen ins Ausland auch in Zukunft von der belarussischen Regierung gewollt werden und in bisherigem Ausmaß fortgesetzt werden sollen.

  5. Wir verweisen auf das Recht und die Verantwortung der Eltern und der Betroffenen, sich in Initiativen zu vereinigen, und die Erholung ihrer Kinder selbständig zu organisieren. Die Aufgabe des Staates ist es, den Rahmen zu klären und den Freiraum zu schaffen, damit die Initiativen ihren Aufgaben eigenständig nachgehen können.

  6. Zusammen mit den Vereinten Nationen sehen wir "Tschernobyl" als bleibende Herausforderung auf Generationen hin. Konkrete Hilfe kann angesichts der vielen Nöte in aller Welt nur durch konkrete Begegnungen kontinuierlich aktiviert werden. Die Kindererholungsreisen sind für viele Menschen im Ausland zum Auslöser und beständigem Bezugspunkt ihres Engagements geworden. Die Erholungsreisen sind ein zentraler Bestandteil im Engagement der über 600 Deutsch-Belarussischen Partnerschaften.

  7. Zusammen mit den Vereinten Nationen nehmen wir das Recht eines jeden Kindes auf Gesundheit ernst und erinnern daran, " die internationale Zusammenarbeit zu unterstützen und zu fördern," um dieses Recht ... in einer Umgebung ... die der Gesundheit des Kindes ...förderlich ist " zu verwirklichen. In den Kindererholungsreisen ins Ausland sehen wir zugleich einmalige Bildungschancen interkulturellen Lernens in einer zusammenwachsenden Welt.

  8. Wir fordern deshalb alle deutschen und belarussischen Behörden, die mit den Kindererholungsreisen ins Ausland befasst sind, auf, alles zu tun
    - dass die "Kinder von Tschernobyl" auch weiterhin reisen können
    - dass die bewährten Brücken des Friedens nicht beschädigt werden
    - dass die bewährte Zusammenarbeit zwischen den Menschen und nichtstaatlichen Initiativen auch in Zukunft erhalten bleibt und angemessen gefördert wird.

  9. Wir rufen alle Initiativen und Engagierten auf, alles zu tun, damit die Kinder auch in Zukunft ihre Freundinnen und Freunde in der Welt besuchen und bei ihnen für ihre Gesundheit Erholung und Stärkung finden.

Resolution der UNO-Vollversammlung 45/190 vom 21. 12. 1990, Kinderrechtskonvention der UNO vom 20. 11. 1989 An. 24 und 39. Ebenda Art. 29

 
Die BAG bei Facebook


Jetzt Freunde werden!

Seite durchsuchen
Meistgelesen
Nützliche Links
www.prof-schuchardt.de
Die Stimmen der Kinder
von Tschernobyl
Erika Schuchardt/Lev Kopelev
Eine Psychosozial-Studie

tekknorg.wordpress.com
www.life-upgrade.com
Private, nicht-kommerzielle Blog-Webseite über Atomenergie, Tschernobyl und Weißrussland (Früher und Heute). Informationen aus IPPNW Papieren und Übersetzungen aus Tschernobyl Literatur ins Englische. Fotos, Berichte und Kurzfilme.
Private and non-commercial Blog about atomic energy, Chernobyl and Belarus (past and present). Information from IPPNW papers and translations of German Chernobyl related information. Photos, reports and shortclips.
Pressemitteilungen

13.01.2012
Kinderkommission des Deutschen Bundestages begrüßt die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrum
Lesen...