Startseite Informationen Filme Neuer Film: "Lost Paradise" von Stefan Heinzel (89 Millimeter)
15 | 12 | 2017
Hauptmenü
Wichtige Hinweise

20.10.2012


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Kontakt Freiwilligendienste in Deutschland:

Tel.: 0721 354806-130
Fax: 0721 354806-181
E-Mail: fsj-bfd[at]freunde-waldorf.de

Internationale Freiwillige können sich für 12 Monate in einer sozialen Einrichtung in Deutschland engagieren.
Alles über die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Leistungen hier.


21.09.2010
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Pfifferlinge aus Osteuropa sind manchmal strahlenbelastet.
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Lesen...


29.03.2009
Der Reaktor lebt und tötet weiter

London (dpa) Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Zählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.


17.02.2009
Lost Paradise
Ein neuer Film von Stefan Heinzel (89 Millimeter)


07.02.2009
IPPNW Presseinfo 06.02.2009
Atomlobby baut seit 20 Jahren Potemkische Dörfer


24.12.2008
Praxis der Visumsvergabe an der Deutschen Botschaft in Minsk, Belarus
Kleine Anfrage der Abgeordneten Marieluise Beck Bündnis 90/Die Grünen (Bremen)
PDF (2,4 MB)


10.04.2008
NRW-Landesversicherungen für das Ehrenamt


16.01.2007
Infos Reisen und Hilfslieferungen
Transit Polen nach Belarus.

Neuer Film: "Lost Paradise" von Stefan Heinzel (89 Millimeter) PDF Drucken E-Mail
Filme
Dienstag, den 17. Februar 2009 um 11:59 Uhr

Olga, eine junge Journalistin aus Kiew, erinnert sich an eine paradiesische Kindheit: sie lebte in Pripyat, einer jungen Stadt voller Kinder, Pilze und Blumen. Der einzige Haken: Pripyat liegt direkt neben dem Reaktor von Tschernobyl. Mit acht Jahren wurden Olga und ihre Familie evakuiert. 22 Jahre später kehrt sie gemeinsam mit ihrem brasilianischen Ehemann zurück an den Ort ihrer Kindheit, der heute eine Geisterstadt ist. Ein Film über den Verlust von Heimat, die zweite Generation nach Tschernobyl und die Frage, ob man Gänseblümchen heute wieder essen kann?

Synopsis | Projektdaten | Hintergrund | Regie Anmerkung | Produktionsfirmen

TITEL

Lost Paradise

GENRE

Dokumentarfilm

LÄNGE

61 / 81 Minuten

SPRACHEN

Englisch / Russisch / Portugiesisch

UNTERTITEL

Englisch / Deutsch

DREHZEITRAUM

April – Juli 2007

DREHORTE

Ukraine: Kiew und Pripyat
Brasilien: Jundiai und Umgebung

DREHFORMAT

Super-16mm, Super-8mm, Farbe

PROJEKTIONSFORMAT

Digital Betacam, 16:9

TEAM

Sebastian Heinzel, Buch und Regie
Stefan Kochert, Kamera
Julia Karg und Michael Timmers, Schnitt
Natalia Dittrich und Michael Hecht, Musik
Christian Heck, Sound Design
Ben Braun, Titelgestaltung
Igor Dovgal und Linda Krämer, Produktion

PRODUZENTEN

Filmakademie Baden-Württemberg und Essence Film

FÖRDERER

FFA Filmförderung
Ehrenkonsul der Ukraine in Deutschland
LBBW Landesbank Baden-Württemberg
Robert Bosch Stiftung

PRODUKTIONSLAND

Deutschland

PRODUKTIONSJAHR

2008

 Impressum

 

 

 
Die BAG bei Facebook


Jetzt Freunde werden!

Seite durchsuchen
Meistgelesen
Nützliche Links
www.prof-schuchardt.de
Die Stimmen der Kinder
von Tschernobyl
Erika Schuchardt/Lev Kopelev
Eine Psychosozial-Studie

tekknorg.wordpress.com
www.life-upgrade.com
Private, nicht-kommerzielle Blog-Webseite über Atomenergie, Tschernobyl und Weißrussland (Früher und Heute). Informationen aus IPPNW Papieren und Übersetzungen aus Tschernobyl Literatur ins Englische. Fotos, Berichte und Kurzfilme.
Private and non-commercial Blog about atomic energy, Chernobyl and Belarus (past and present). Information from IPPNW papers and translations of German Chernobyl related information. Photos, reports and shortclips.
Pressemitteilungen

13.01.2012
Kinderkommission des Deutschen Bundestages begrüßt die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrum
Lesen...