Startseite Informationen Berichte & Reportagen Tschernobyl-Unglück: Expertenprognosen bewahrheiten sich nicht
26 | 07 | 2017
Hauptmenü
Wichtige Hinweise

20.10.2012


Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Kontakt Freiwilligendienste in Deutschland:

Tel.: 0721 354806-130
Fax: 0721 354806-181
E-Mail: fsj-bfd[at]freunde-waldorf.de

Internationale Freiwillige können sich für 12 Monate in einer sozialen Einrichtung in Deutschland engagieren.
Alles über die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Leistungen hier.


21.09.2010
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Pfifferlinge aus Osteuropa sind manchmal strahlenbelastet.
Verstrahlte Pfifferlinge im Handel entdeckt
Lesen...


29.03.2009
Der Reaktor lebt und tötet weiter

London (dpa) Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Zählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt.


17.02.2009
Lost Paradise
Ein neuer Film von Stefan Heinzel (89 Millimeter)


07.02.2009
IPPNW Presseinfo 06.02.2009
Atomlobby baut seit 20 Jahren Potemkische Dörfer


24.12.2008
Praxis der Visumsvergabe an der Deutschen Botschaft in Minsk, Belarus
Kleine Anfrage der Abgeordneten Marieluise Beck Bündnis 90/Die Grünen (Bremen)
PDF (2,4 MB)


10.04.2008
NRW-Landesversicherungen für das Ehrenamt


16.01.2007
Infos Reisen und Hilfslieferungen
Transit Polen nach Belarus.

Tschernobyl-Unglück: Expertenprognosen bewahrheiten sich nicht PDF Drucken E-Mail
Berichte & Reportagen
Montag, den 15. Januar 2007 um 17:45 Uhr
MOSKAU, 12. Dezember 06 (RIA Novosti). Die meisten der Prognosen, die die Experten gleich nach dem Unglück von Tschernobyl abgegeben hatten, müssen zurzeit revidiert werden.
Das teilte die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sankt Petersburger Forschungsinstituts für Strahlungshygiene "Professor Ramsajew" Irina Sykowa am Dienstag auf Anfrage von RIA Novosti mit.
"Wie ursprünglich erwartet, sollte sich die Situation auf den radioaktiv verseuchten Territorien innerhalb von drei Jahren normalisieren. Dies geschah aber nicht. Laut einer weiteren Meinung sollte nach dem Jahr 2000 keine Kontrolle mehr über die verstrahlten Territorien nötig sein", sagte die Expertin nach einer Pressekonferenz zum Thema "Die Überwindung der Havariefolgen am AKW Tschernobyl". Nach ihren Angaben werden die radioaktiv belasteten Territorien mindestens bis zum Jahr 2057 unter Kontrolle stehen müssen.
Das Reaktorunglück in Tschernobyl, die schwerste Atomhavarie der Welt, ereignete sich in der Nacht zum 26. April 1986, um 01.23 Uhr. 160 000 Quadratkilometer Fläche wurden verstrahlt. Der nördliche Teil der Ukraine, der Westen Russlands und Weißrussland wurden in Mitleidenschaft gezogen.
Laut einem UNO-Bericht für das Jahr 1995 waren von dieser Havarie neun Millionen Menschen direkt oder indirekt betroffen.
Wie Irina Sykowa äußerte, seien einige Konsequenzen der Havarie für die Wissenschaftler überraschend gewesen. So habe niemand eine zunehmende Erkrankung an Schilddrüsenkrebs bei Kindern und Jugendlichen prognostiziert, die auf den beim Tschernobyl-Unglück verstrahlten Territorien geboren wurden.
Der Zusammenhang zwischen der Havarie und der Erkrankung sei erst nach einer sorgfältigen und zielgerichteten Prüfung der Morbidität festgestellt worden, sagte die Wissenschaftlerin.
Die Experten hatten ebenfalls nicht voraussehen können, dass Pilze der radioaktiven Strahlung andauernd ausgesetzt sein werden. Bis jetzt hat sich der Verstrahlungsgrad nur um die Hälfte verringert.
Irina Sykowa verwies auf die sozial-psychischen Folgen der Havarie für die Bevölkerung in der Verstrahlungszone. Am Anfang sei dieser Frage unzureichende Aufmerksamkeit gewidmet geworden, sagte sie. Erste Stationen für sozial-psychologische Hilfe seien im Jahre 1988 eröffnet worden, und eine massenhafte Beratung der Bevölkerung habe erst später begonnen, so die Expertin.
Laut der Wissenschaftlerin hat die Hälfte der Personen, denen die notwendige sozial-psychologische Hilfe zuteil wurde, diese für effektiv befunden.

 

 
Die BAG bei Facebook


Jetzt Freunde werden!

Seite durchsuchen
Meistgelesen
Nützliche Links
www.prof-schuchardt.de
Die Stimmen der Kinder
von Tschernobyl
Erika Schuchardt/Lev Kopelev
Eine Psychosozial-Studie

tekknorg.wordpress.com
www.life-upgrade.com
Private, nicht-kommerzielle Blog-Webseite über Atomenergie, Tschernobyl und Weißrussland (Früher und Heute). Informationen aus IPPNW Papieren und Übersetzungen aus Tschernobyl Literatur ins Englische. Fotos, Berichte und Kurzfilme.
Private and non-commercial Blog about atomic energy, Chernobyl and Belarus (past and present). Information from IPPNW papers and translations of German Chernobyl related information. Photos, reports and shortclips.
Pressemitteilungen

13.01.2012
Kinderkommission des Deutschen Bundestages begrüßt die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrum
Lesen...